Über mich

Brigitte HohenwarterBrigitte Hohenwarter

  • Diplom-Pädagogin (Volksschule)
  • Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin nach IFAP (Institut für Angewandte Pädagogik)
  • Akadem. Alphabetisierungs- und Basisbildungpädagogin
  • Mitglied beim österr. Berufsverband für Legasthenietherapeuten und Legasthenietherapeutinnen

Ausbildung

Nach der Matura habe ich die Pädagogische Akademie des Bundes in Wien absolviert. Mein Schwerpunktfach: Lern- und Verhaltensstörungen (Legasthenie). Mein Ausbildner war Dr. Othmar Kowarik, der mir durch seine ruhige, besonnene Art und sein Wissen über Kinder mit Lernstörungen immer ein Vorbild bleiben wird.

Leitspruch

Leben ist das, was passiert, wenn man ganz andere Pläne hat.

Genau dieser Satz ist geradezu symptomatisch für mein Leben. In beruflicher Hinsicht könnte man von den Lehr- und Wanderjahren sprechen.

Nach der Lehramtsprüfung 1979 habe ich zunächst ein Jahr in Wien gearbeitet. Durch den Beruf meines Mannes stand dann eine Übersiedlung in die Steiermark an. In diese Zeit fällt auch die Familiengründung – ich bin stolze Mutter von drei inzwischen erwachsenen Kindern. Zwischen den Karenzzeiten habe ich im steirischen Schuldienst gearbeitet. Endlich etabliert, ging es aber schon wieder in ein anderes Bundesland (mein Mann wurde versetzt) – diesmal nach Niederösterreich, wo ich viele Jahre lang als Volksschullehrerin gearbeitet habe. Das Schuljahr 1998/99 hat unsere Familie in den USA (Alabama) verbracht. Von 2001 bis 2006 habe ich in Belgien gelebt (natürlich war wieder mein Mann dafür verantwortlich).

Während dieser Zeit habe ich begonnen, mich intensiv mit dem Thema Legasthenie und Dyskalkulie zu beschäftigen. Da ich als Lehrerin karenziert war, nutzte ich die Zeit für Fortbildung und habe unter anderem die Ausbildung zur diplomierten Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin (diese Bezeichnung mag ich eher nicht… Für mich ist das Wort Trainer negativ besetzt, klingt nach Leuteschinder und Fitness-Studio…) gemacht, um wieder auf dem letzten Stand zu sein. In Belgien habe ich mit Kindern der dt. Sektion der 3 Europaschulen sowie der Internationalen Dt. Schule gearbeitet, privat und teilweise als „external teacher“ an den Schulen selbst.  Nach unserer Rückkehr nach Österreich bin ich in die Steiermark gezogen (ich bin Wahl- und Herzens-Steirerin)  und habe mich mit einem kleinen, aber feinen Lernhilfestudio selbständig gemacht. Von 2006 bis 2008 habe ich den Lehrgang universitären Charakters am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl zur akademischen Alphabetisierungs- und Basisbildungspädagogin absolviert und meine Abschlussarbeit zum Thema „Dyskalkulie bei Erwachsenen“ geschrieben.

Die Arbeit mit Menschen mit Lernproblemen macht mir große Freude und ist mir wirklich eine Herzensangelegenheit. Gerade die Abwechslung ist es, die mich so reizt: Ich arbeite mit jungen Schülern, aber auch mit Jugendlichen und Erwachsenen.